Gewaltprävention

Zielgruppe: Mitarbeiter (m/w) aus ambulanten und stationären Altenhilfeeinrichtungen

Dozentin: Jutta Althoff

Seminarbeschreibung:

Über das Thema „Gewalt in Pflegebeziehungen“ wurde bis vor einigen Jahren geschwiegen. Erst in letzter Zeit scheint es zum Thema zu werden, insbesondere da die Heimaufsicht von stationären Einrichtungen eine Konzeption zur Gewaltprävention fordert. Erfolgreiche Maßnahmen der Gewaltprävention und die Bereitstellung adäquater Hilfen benötigen jedoch zuallererst ein Problembewusstsein und das Anerkennen, dass dieses Problem existiert.

Die WHO definiert Gewalt folgendermaßen:

„Gewalt ist der absichtliche Gebrauch von angedrohtem oder tatsächlichem körperli­chem Zwang oder physischer Macht gegen die eigene oder eine andere Person, gegen eine Gruppe oder Gemeinschaft, der entwe­der konkret oder mit hoher Wahrscheinlichkeit zu Verletzungen, Tod, psychischen Schäden, Fehlentwicklung oder Deprivation führt.

Wenn wir uns mit diesem Thema beschäftigen, darf es keinesfalls darum gehen, pflegende Angehörige, profes­sionell Pflegende und auch pflegebedürftige  Menschen zu kriminalisieren.  Aggression und Gewalt im Kontext Pflege dürfen wir aber auch nicht ignorieren oder tabuisieren. Es ist unsere Pflicht, zur Entschär­fung beizutragen. Gewalt ist facettenreich und nicht immer ein­deutig zu erfassen. Die Teilnehmer werden im Seminar sensibilisiert, problematische Situationen im Pflegealltag zu erkennen und zur Prävention von Gewalt beizutragen.

Inhalte:

  • Die Charta der Rechte hilfe- und pflegebedürftiger Menschen
  • Verantwortung und Aufgaben von professionellen Pflegekräften
  • Formen von Gewalt
  • Problematische Pflegesituationen und Gewalt erkennen
  • Mit Gewaltsituationen umgehen – für Sicherheit sorgen
  • Freiheitseinschränkende Maßnahmen vermeiden – Alternativen finden
  • Wie verhalten sich Pflegende bei Gewalt, die von Pflegebedürftigen ausgeht
  • Einstieg in das Thema „Gewaltfreie Kommunikation

Download des Flyer